Wie das Jobcenter Berlin Rehabilitation systematisch behindert

Viele Jobcenter spionieren persönliche Daten aus

Es ist schon erstaunlich: Die Jobcenter sind häufig völlig überlastet, Entscheidungen erfolgen zum Teil erst nach vielen Monaten und Reaktionen erhält man scheinbar nach dem Lustprinzip. Für Tätigkeiten im Bereich der Internetzensur und Blog-Verfolgung findet die Jobcenter-Geschäftsführung jedoch immer genug Zeit.

Jobcenter als Internetzensurbehörde
Jobcenter als Internetzensurbehörde

Wegen einer Aufforderung zur Unterlassung hatte ich die Inhalte dieser Website vorübergehend entfernt. Harald Thome hatte bei der Veröffentlichung von Jobcenter-Telefonlisten Anfeindungen und Bedrohungen erlebt und sich von den Jobcentern in seiner Existenz bedroht gefühlt. Er führt das Projekt nicht weiter.

Die Agentur für Arbeit verfolgt private Websites

Am 30. Juni 2015 hatte ich den ersten neuen Beitrag in meinem WordPress-Blog verfasst. Bereits einen Tag später hatte sich die Agentur für Arbeit in die Liste zur Benachrichtigung über jeden neuen Beitrag eingeschrieben. Trotz akuten Personalmangels hat man Zeit seine Kunden mit hohem Zeitaufwand auszuspähen.

Arbeitsagenur folgt WordPress-Blog
Arbeitsagenur folgt WordPress-Blog

Es scheint, als würden Berater Arbeitslose auf Facebook, Twitter und Co. aus persönlicher Neugier überprüfen, ohne dass ein Vorgesetzter sie dazu aufgefordert hätte. Es ist davon auszugehen, dass Berater regelmäßig Arbeitslosen im Netz hinterher spionieren. Auch ich habe schon Kommentare zu meiner Website erhalten.

Leseprobe: Die Hartz-IV-Diktatur – Inge Hannemann

Team Wallraff: Sie behandeln uns wie ein Stück Dreck

Günter Wallraff widmet sich in seiner neuen Reportage den Zuständen in deutschen Jobcentern – und was er zu Tage förderte, macht auf gruselige Art deutlich, wie ein System zu Lasten der Betroffenen vollkommen außer Kontrolle geraten ist. Was er herausfand, ist absurd, sinnlos, demütigend und erschreckend.

Sie behandeln uns wie ein Stück Dreck
Sie behandeln uns wie ein Stück Dreck

Die Wallraff-Reportage zeigt skandalöse Zustände in den Jobcentern. Personalmangel und Überlastung produzieren teils absurde Ergebnisse. Die größten Kritikpunkte sind: Sinnlose Maßnahmen, Überlastung der Mitarbeiter, Schlechte Beratung, Befristung von Jobcenter-Mitarbeitern, Briefe landen ungeöffnet im Papierkorb.

Reaktion: Jobcenter-Personalrat zu Wallraff-Report

BASTA! Erwerbsloseninitiative bietet Hilfe in Berlin

Hartz IV ist der Anlass, unsere Erwerbsloseninitiative BASTA zu initiieren. Wir haben beschlossen, fortan uns und unsere Interessen selbst zu vertreten, anstatt es Stellvertreter_innen zu überlassen. Wir denken, was sozialen Protesten häufig fehlt, sind soziale Zentren, öffentliche Orte erlebbarer Solidarität.

BASTA! Erwerbsloseninitiative Berlin
BASTA! Erwerbsloseninitiative Berlin

Unsere Beratungsraum in der Schererstraße 8 ist ein öffentlicher Ort in dem Solidarität erfahren werden kann. Unsere persönliche Erfahrung, von Armut, Wohnungsnot und Massenarbeitslosigkeit betroffen zu sein, ist ein rein politisches Problem. Wir wollen diese Tatsache nicht passiv und vereinzelt erdulden.

Firefox-Icon Zur Website der BASTA! Erwerbsloseninitiative Berlin

Suchthilfe-Report

Empfohlene Beiträge…

  1. Was ist los mit der Suchthilfe in Baden-Württemberg und Bayern?
  2. Sozialpädagogische Wohngemeinschaft Weingarten Erfahrungen
  3. Absurd: Richter Axel Müller (CDU) droht mit Unterlassungsklage
  4. Wie das Jobcenter Berlin Rehabilitation vorsätzlich behindert